Rückfahrkamera: Rätselspass und Lessons Learned

Billigkamera

Billigkamera

Eines der ersten Bastelprojekte nach Installation meines ersten Android Navis war die Nachrüstung einer kostengünstigen Rückfahrkamera (siehe  Bild), die per Plug’n’Play anstelle der Kennzeichenbeleuchtung eingesetzt wird. Idealerweise kauft man sich noch um ein paar Euro eine LED Kennzeichenbeleuchtung für die 2. Seite, damit die Lichtfarbe am Kennzeichen überall gleich ist.

Die Installation selbst ist im Grunde nichts Aufregendes, wenn man ein paar Dinge von vornherein berücksichtigt. Beispielsweise die Signalübertragung: Ich wollte keine Funkstrecke, wie es manche Kameras anbieten, sondern eine störungsfreie „old school“ Verkabelung via Cinch.

Lesson 1:

Man denke daran, dass man ein hochwertigeres Cinchkabel verwendet – idealerweise bereits mit einer integrierten 12V + Leitung. Wer einmal bei einem modernen Fahrzeug mit LED Ausstattung im Heck eine 12V Quelle gesucht hat, weiss was ich meine 🙂

Lesson 2:

Die Stromversorgung sollte man vom Rückfahrscheinwerfer abgreifen – so hat die Kamera nur dann Strom, wenn sie auch benötigt wird. Wer hier wiederrum LED verbaut hat -> Einbau eines kleinen Relais für die Ansteuerung, Stromversorgung über eine „echte“ 12V Quelle (siehe hierzu Lesson 1)

Lesson 3:

Wer keinen CAN Bus Adapter bei seinem Radio verwendet, sollte an eine „Steuerleitung“ denken die 12V + liefert wenn der Rückwärtsgang anliegt – damit das Radio weiss, wann die Bildquelle umgeschalten werden soll. Man suche dies idealerweise am Sicherungskasten und arbeite mit Stromdieben – samt Sicherung!

Stromdieb

Stromdieb

Rätselspass: 

Nach ca. 3 Jahren bleibt die Kamera von einem Tag auf den anderen plötzlich dunkel. Komisch. Was kann das sein?

Ich kontrolliere die Sicherungen, die Anschlüsse am Radio und baue dann die Kamera hinten aus. Nichts Augenscheinliches fällt auf – daher baue ich sie wieder ein. Nun funktioniert sie wieder – aber das Bild steht am Kopf!  Wie geht das?

Kopfstehend

Kopfstehendes Bild

Die Antwort gibts ein paar Zeilen weiter unten – und nein, das Fahrzeug liegt NICHT am Dach!

 

 

Lösung:

Nachdem ich die Kamera erneut ausgebaut habe, entdecke ich die Ursache:  offenbar hat ein Parkrempler die Kameralinse nach innen gedrückt worden – danach ist diese wieder durch den dahinter vorhandenen Heisskleber / Gummi wieder nach vorne in die richtige Position geschoben worden. Daher konnte man von aussen keine Beschädigung erkennen.

In weiterer Folge war das Gehäuse  aber nicht mehr wasserdicht – was zu einem Wassertropfen auf der Innenseite des Linsengehäuses geführt hat. Dieser hat nun wie eine Kugellinse fungiert – und das Bild auf den Kopf gedreht (man spiegle sich einmal auf der Innenseite eines Suppenlöffels). Unglaublich aber war… nach Entfernung des Tropfens ist das Bild wieder normal.

Das wäre so ziemlich das letzte gewesen, an das ich gedacht hätte 🙂

Jedenfalls wurde nochmal 14 Euro für eine neue Kamera investiert und gut ist.

PS: ich bin von der Lichtstärke dieser billigen Kamera begeistert… Auch in der Nacht ohne IR unglaublich hell.

 

Update: Gekauft habe ich seinerzeit diese Kamera von dhgate: 

Wer aber die üblichen ~4 Wochen Lieferzeit (bei kostenloser Lieferung) nicht warten will – es gibt dasselbe Modell auch bei diversen Händlern auf Amazon und Ebay

Alles geht wieder...

Alles geht wieder…

2 comments on “Rückfahrkamera: Rätselspass und Lessons Learned”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.